Unterricht mal anders: Alpines Praktikum im Juli 2016

HöllentorkopfWer kennt das nicht: In den letzten Schulwochen ist bei uns Schülern schon oft die Luft raus. Sich auf den noch zu lernenden Stoff zu konzentrieren, kann, vor allem, wenn es draußen richtig heiß ist, ziemlich anstrengend sein. Ganz anders war das für die Schüler der 11. Klassen, die das Fach Geographie gewählt hatten: Das P-Seminar „Geologie zum Anfassen – Geographie erleben“ organisierte eine viertägige Exkursion für alle Geographieschüler der Q11. Vom 24.07.2016 bis zum 27.07.2016 durften wir auf dem Kreuzeck bei Garmisch-Partenkirchen in einer Selbstversorgerhütte wohnen und uns in Kleingruppen mit verschiedenen alpinen Themenbereichen auseinandersetzen. Begleitet wurden wir von Frau Bischof, die das Seminar leitete, und Frau Kaspar, der Fachbetreuerin für Geographie.

 

 

Nach einer ca. dreistündigen Wanderung erreichten wir am ersten Tag die Barbarahütte. Nachdem wir unser Gepäck in den Mehrbettzimmern verstaut und uns kurz ausgeruht hatten, gab es gleich eine erste Unterrichtseinheit, die draußen stattfand. Gemeinsam mit Frau Bischof erarbeiteten wir verschiedene Aspekte zum Thema „Orientierung und Tourenplanung“ und gingen z.B. genauer auf die korrekte Benutzung eines Kompasses ein. Zurück bei der Hütte gab es ein warmes Abendessen, das Kursmitglieder des P-Seminars zubereitet hatten. Der Abend stand uns zur freien Verfügung und wir hatten alle viel Spaß.

An den zwei folgenden Tagen bekamen wir in Kleingruppen Einblicke in verschiedene alpine Themenbereiche. Die Kursteilnehmer des P-Seminars gestalteten diese Unterrichtsstunden zu den Punkten „Vegetation und Höhenstufen der Alpen“, „Gesteinsbestimmung und Gesteinskreislauf“, „Entstehung der Alpen“, „Alpentourismus“ und „Glaziologie“. Die Lerneinheiten waren sehr interessant und fanden so gut wie immer im Freien statt. Alle Schüler waren an der Themenerarbeitung beteiligt, da wir nicht nur Vorträge hörten und Lückentexte ausfüllten, sondern auch aktiv mitwirkten. So sollten wir z.B., nachdem uns verschiedene Alpenpflanzen vorgestellt worden waren, bestimmte Blumen selbst suchen. Zusätzlich nutzten wir die Aussicht und konnten z.B. die Gesteinsfalten verschiedener Höhenzüge erkennen und in unser Handout, das wir zu jedem Thema bekamen, einzeichnen. Auch beim Thema „Entstehung der Alpen“ war unsere Mitarbeit gefragt. Uns wurde zu Beginn der Einheit gezeigt, wie die Erde, wie wir sie heute kennen, entstanden ist. Ein langes Maßband diente als Zeitstrahl von der Erdentstehung bis zur heutigen Zeit. Wir sollten verschiedene Punkte der Erdgeschichte, z.B. ab wann es erste Bakterien oder Landtiere gab, zeitlich einordnen. Durch diese anschauliche Methode konnten wir erkennen, dass die Alpen noch sehr jung sind. Beim Thema „Alpentourismus“ bekamen wir die Aufgabe, kurze Interviews mit Wanderern durchzuführen und diese unter anderem zu ihrer Herkunft und zu ihren Besuchen im Ski- und Wandergebiet Garmisch-Partenkirchen zu befragen. An den zwei Abenden bot Frau Bischof eine Wanderung zum Gipfelkreuz des Kreuzjochs und eine Fackelwanderung, die uns viel Spaß machte, an.

HöllentalfernerDer vierte und letzte Tag war der Höhepunkt für viele Schüler. Das P-Seminar hatte im Voraus professionelle Bergführer gebucht, die uns mehrere Stunden begleiteten. Nach verschiedenen kleineren spielerischen Übungen zur Trittsicherheit durften wir über einen von den Bergführern eigens für uns gesicherten Steig das Gipfelkreuz des Höllentorkopfes auf 2150 Metern erklimmen und die Aussicht auf einen der letzten deutschen Gletscher, den Höllentalferner, die Zugspitze und die Massen an Touristen im Tal genießen.

Die Exkursion ging viel zu schnell vorbei: Die Lerneinheiten waren sehr abwechslungsreich gestaltet und wir nahmen bestimmt mehr von den Themenbereichen mit, als wenn wir sie in der Schule besprochen hätten. Es war wirklich cool, dass wir die Alpen, die wir ja sozusagen direkt vor der Haustüre haben, für unseren Unterricht nutzen konnten: Was man in echt erlebt und „begreift“, bleibt länger in Erinnerung. Dank des P-Seminars „Geologie zum Anfassen – Geographie erleben“ wird die Exkursion als Alpines Praktikum ab diesem Schuljahr für Geographieschüler der Q11 angeboten. Herzlichen Dank an Frau Bischof und Frau Kaspar für ihre tolle Unterstützung und großes Kompliment an die Kursteilnehmer des P-Seminars für die gute Planung und Durchführung!

Barbara Dähn, Q12