sonne pv

Sonnige Tage in der Partnerstadt Colmar
Deutsch-französischer Schüleraustausch der 10.Klassen


Colmar GruppeGespannt und mit Gastgeschenken im Gepäck brechen die 19 Schülerinnen und Schüler der Klassen 10a, 10b und 10c mit ihren Begleitlehrkräften Frau Kreibich und Frau Spatz am Montag, den 16.09.2019, Richtung Colmar auf. Pünktlich erreicht die Gruppe um 13 Uhr die malerische Stadt im Elsass und wird von ihren correspondants des Lycée Bartholdi herzlich empfangen. Der Montagnachmittag ist dem gegenseitigen Kennenlernen sowie einer Schulhausbesichtigung gewidmet.
Am Dienstag besuchen die Schongauer Schüler Strasbourg. Dabei steht der Vormittag ganz im Zeichen Europas, denn mit Hilfe einer Rallye gilt es, das europäische Viertel zu entdecken und dabei Fragen zu den europäischen Institutionen zu beantworten. Eine Besichtigung des Europaparlaments ist leider nicht möglich, da gerade Sitzungen im Parlament stattfinden. Allerdings führt diese Tatsache zu einer interessanten Begegnung für eine Schülergruppe. Diese erhält nämlich bei der Rallye unerwartet die Hilfe eines Abgeordneten.


Colmar FhrungIm Anschluss geht es ins Stadtzentrum. Nach einem kurzen Spaziergang von der Place de la République in die Altstadt haben die Schüler Zeit, die Innenstadt auf eigene Faust zu erkunden, ihre Lunchpakete zu genießen und dem bunten Treiben in der Stadt zuzusehen. Am Nachmittag lädt eine Bootsrundfahrt bei herrlichem Sonnenschein dazu ein, Strasbourg vom Wasser aus kennenzulernen. Dabei geht es vorbei an Fachwerkhäusern, Gründerzeitvillen und der modernen Architektur des europäischen Viertels. Zurück in Colmar erwarten die französischen Partnerschüler bereits ihre Austauschpartner und gemeinsam werden alle im Rathaus von Madame Schoenenberger empfangen. Bei Kugelhopf und einem Glas O-Saft für die Schüler und Crémant für die Begleiter wird angeregt über die lange Freundschaft zwischen Colmar und Schongau gesprochen.
Am Mittwoch verbringen die deutschen Schüler zunächst zwei Stunden im Unterricht bei ihren Austauschpartnern. Ihnen fallen zahlreiche Details in der Unterrichtspraxis auf und viele sind erfreut, zumindest einiges von den Inhalten verstehen zu können. Der restliche Vormittag steht ganz im Zeichen des Theaters. In gemischten deutsch-französischen Kleingruppen beginnen die Schüler unter anderem kurze Szenen von Hugo, Molière Faydeau und Jarry einzuüben. Ziel ist es, in einer Abschlusspräsentation am Freitag die kurzen Sequenzen auf die Bühne zu bringen.
Nach einer mittäglichen Stärkung in der Kantine, bei der Gastfamilie oder in einem schulnahen Nudelrestaurant machen sich die Schongauer auf den Weg in das Winzerdorf Ingersheim zum Geocaching, wo der französische Kollege M Goepfert Schätze in Form von Süßigkeiten versteckt hat. Bei einigen Verstecken sind den Schülern allerdings vermutlich bereits einheimische Jugendliche zuvorgekommen, was wieder Anlass zu regen Diskussionen gibt.
Am Donnerstag verlassen die deutschen Austauschpartner die Rheinebene und fahren mit dem Bus ins Münstertal. Bei Sainte-Marie-aux-Mines geht es auf einer kleinen Straße in ein enges Seitental und dann zu Fuß weiter bergauf zum Eingang einer stillgelegten Silbermine aus dem 16. Jahrhundert. Ausgerüstet mit Helm, Stirnlampe, Gummistiefeln und einer überdimensionalen Regenjacke betreten die Schüler die enge Mine und winden sich unter Leitung einer sympathischen Führerin durch den finsteren 1 Kilometer langen Gang. Nach diesem lustigen Abenteuer geht es gemütlich weiter mit dem Bus zur Feste von Mutzig. Ein Picknick in der Sonne gibt den Schülern neuen Schwung, bevor sie in die unterirdischen Gänge und Räume der Feste abtauchen und dabei viel über die deutsch-französische Geschichte lernen.
Am Freitagmorgen heißt es schon wieder Koffer packen und sich von den Familien verabschieden. In der Schule werden die Theaterszenen nochmals geprobt und anschließend von den sieben gemischten Teams vorgeführt. Die beachtlichen Resultate finden bei allen Zuschauern großen Anklang. Nun werden die Schongauer Gäste noch von ihren Colmarer Partnern zu einem Stadtrundgang eingeladen, bei dem es an den Sehenswürdigkeiten wie Petite Venise und Ancienne Douane vorbeigeht. Viele nutzen auch die letzte Gelegenheit, um noch einige französische Spezialitäten wie Macarons als Mitbringsel einzukaufen. Ein gemeinsames Mittagessen in der Schule, das von den Familien vorbereitet worden ist, rundet den Besuch ab und die Austauschpartner verabschieden sich bis zu ihrem Wiedersehen am 23. März 2020 in Schongau!